Fassadenelemente für Hybridbauweisen

Auftraggeber: Stiftung Bayerisches Baugewerbe

Laufzeit: 02/2014 – 08/2015

Projektpartner:

Kurzzusammenfassung:

Ziel des Vorhabens ist die Weiterentwicklung vorgefertigter Holzfassadenelemente zur Herstellung einer hochgedämmten, energie- und ressourceneffizienten Gebäudehülle unter überwiegender Verwendung von Baustoffen aus nachwachsenden Rohstoffen zur Anwendung in Hybridbauwerken mit Stahlbetontragwerken.

In Kombination mit dem Rohbau sollen Fragestellungen der Tragwerksplanung, des Schall-, des Brand-, des Wärme- und des Feuchteschutzes gelöst werden. Zusammenfassend soll ein praxisgerechter Konstruktionskatalog entwickelt werden, auf dessen Grundlage eine technische und baurechtlich gesicherte Bauweise entstehen kann. Da zu erwarten ist, dass in Zukunft die Lebenszyklusanalyse und Recyclingkonzepte für die verwendeten Bauteile im Rahmen von Vergabeentscheidungen und von Zertifizierungssystemen zunehmend Bedeutung erlangen werden, sollen für die jeweiligen Bauprodukte entsprechende Bewertungen der CO2-Äquivalente bereitgestellt werden, um dem Planer und Investoren klare Entscheidungsvorgaben zu geben.

Mit Hilfe von rechtlichen Grundlagen und konstruktiven Standardausführungen kann letztlich eine breite Nutzung des Wachstumspotenzials von industrialisierten Holzbaubetrieben ermöglicht werden. Durch die Möglichkeit der Vorfertigung der Fassadenelemente wird ein höherer Qualitätsstandard erreicht und die Gesamterrichtungszeit eines Gebäudes kann verkürzt werden.